Water-Gate

Köln (D), 2008

Die im Kölner Vorgebirgspark installierte Skulptur Water-Gate (2008) stellt die Mobilität des neun Quadratmeter großen Glasteppichs explizit aus. Frei flottiert dieser in einem länglichen, rechteckigen Bassin. Durch die dezentrale Aussparung erinnert die Glasfläche zum einen an eine ins Wasser gekippte Hauswand, deren Öffnung Einblick auf die Schatten am Beckengrund gibt; zum anderen nimmt sie den Charakter eines technoiden und futuristischen Architekturmodells an.